Januar 25, 2018 Comments(0)

    Wenn das Zeichnen zur Meditation wird: Zentangle

    Im heutigen Beitrag geht es um eine besondere Kunstform: Zentangle. Wenn man es genau nimmt, ist Zentangle aber noch viel mehr als das. Hier spielen Dinge wie Achtsamkeit, Versenkung und frei fließende Kreativität eine Rolle. Und natürlich ist das Ganze eine wunderbare Übung für improvisierte Henna-Designs. Wenn du mehr über Zentangle und dessen Facetten erfahren möchtest, lies gerne weiter.

    Was ist Zentangle?

    Zentangle ist eine eingetragene Marke und hat einige Regeln, die es zu befolgen gilt. Um ein Zentangle zu erstellen, brauchst du im Grunde genommen nicht viel: Papier, einen Bleistift und einen schwarzen Fineliner. Um teure Anschaffungskosten brauchst du dir also schon mal keine Gedanken machen. Auf dem Papier legst du zunächst mit dem Bleistift vier Eckpunkte fest und verbindest diese dann mit dünnen Linien. Es geht nicht darum, akkurate Linien zu ziehen. Hier darf und soll auch eine zittrige Hand keine wackeligen Linien scheuen. Den Rahmen für dein kleines Kunstwerk habt ihr damit geschaffen.

    Durch den Rahmen ziehst du dann einen sogenannten Faden. Setze irgendwo mit dem Bleistift an und ziehe eine beliebige Linie durch die Fläche, ohne abzusetzen. Dadurch entstehen Flächen, die mit Mustern gefüllt werden können. Der Bleistift hat seinen Dienst nun erfüllt. Du musst ab diesem Punkt vielleicht einen kleinen Perfektionisten in dir überwinden und von nun an Flächen füllen, ohne zu radieren. Denn das ist der Sinn von Zentangle. Es gibt keine Planung, kein fertiges Bild, das du vorher schon im Kopf haben musst. Alles entsteht aus dem Fluss heraus. Sei achtsam und lass die Muster heraus, die dir gerade in den Sinn kommen. Wenn du möchtest, kannst du zum Abschluss noch mit dem Bleistift schattieren.

    Im Netz findest du viele ausgefallene Kunstwerke, die Farben verwenden oder bestimmte Motive darstellen. Diese sind dann streng genommen keine Zentangles, sondern haben sich nur durch die Methode inspirieren lassen. Deine Kritzeleien, die du manchmal beim Telefonieren anfertigst, sind auch keine. Das sind Doodlesund diese sind nur ein Nebenprodukt. Im Gegensatz dazu entsteht ein Zentangle unter vollster Konzentration.

    Einfach mal abschalten. Einfach mal loslassen.

    Warum fällt es heutzutage so vielen Menschen schwer, zur Ruhe zu kommen? Wir alle sind permanent im fight-or-flight-Modus. Ständig aufgeladen. Von einer Aufgabe zur nächsten rennend. Wahrscheinlich stresst dich das alleinige Lesen dieses Satzes. Da ist es dann auch kein Wunder, dass viele behaupten, es fiele ihnen schwer, bei einer Meditation loszulassen. Ruhig dazusitzen und den ganzen Organismus dabei zu beobachten, wie er herunterfährt, ist für die meisten anspruchsvoller, als es klingt.

    Genau an dieser Stelle ist es wichtig zu verstehen, dass Zentangle nicht als reine Kunstform betrachtet werden kann. Genausogut ist Zentangle auch eine meditative Übung. Du wirst dazu gebracht, achtsam jeden deiner Striche zu verfolgen, ohne diese zu planen. Das ist auch nichts anderes als Gedanken-Beobachten in Aktion! Verabschiede dich von der Idee, “etwas Schönes” zeichnen zu wollen. Genieß einfach die Ruhe, die beim Praktizieren dieser Kunstform durch dich fließt.

    Das Zentangle-Gründerpärchen – gelebtes Yin und Yang.

    Die Zentangle-Gründer Maria Thomas und Rick Robertssind ein schönes Beispiel für die gemeinsame weiblich-männliche Schaffenskraft. Maria ist Künstlerin und fertigt beispielsweise Pflanzenillustrationen und Kalligraphien an. Eines Tages beschrieb sie ihrem Mann den versunkenen Zustand, in dem sie sich während des Malens befand. Rick hatte sich schon einige Jahre mit Meditation beschäftigt und auch selber praktiziert, sodass ihm schnell klar wurde, dass seine Partnerin nichts anderes als einen meditativen Zustand beschrieb. Gemeinsam wollten sie Marias Kunstform für viele Menschen zugänglich machen und entwickelten Zentangle. Heute sind sie der Meinung, dass Rick eher “Zen” und Maria eher “Tangle” vertritt.

    Für mich ist das wirklich eine inspirierende Geschichte. Frau und Mann können innerhalb einer Beziehung ihre Potentiale übereinander legen und daraus neue Dinge kreieren. Es findet dann eine Erweiterung und Verschmelzung statt. Und plötzlich ist man dann Erfinder einer meditativen Kunstform. Kooperierst du gerne mit deinem/r Partner/in?

    Ist Zentangle mit Henna vereinbar?

    Ja! Zentangle und Henna sind sich eigentlich ziemlich ähnlich. Natürlich kommt es jetzt wieder auf die Methode an. Die traditionelle Hennakunst, wie sie beispielsweise in Indien und Pakistan seit Jahrhunderten praktiziert wird, basiert auf bestimmten Mustern, die sich innerhalb abgegrenzter Flächen wiederholen. Es gibt einige Grundregeln, alles andere ist Improvisation. Das ist bis zu einem gewissen Grad auch wichtig. Schließlich ist die Hand einer jeden Klientin anders. Man braucht viel Konzentration, um die wunderschönen, akkuraten Ornamente auf der Haut zu platzieren. Radieren ist nicht! Eine Linie entsteht nach der anderen.

    Anders ist das natürlich bei spezifischen Kundenwünschen. Wird ein Motiv mitgebracht, das exakt kopiert werden soll, hat das natürlich nichts mehr mit meditativer Kunst zu tun. In diesem Fall ist die Hennamalerei zielgerichtet. Ich persönlich freue mich immer über Kunden, die sagen: “Ich vertraue dir. Mal mir einfach was Schönes.”

    Habt ihr schon einmal Zentangles gezeichnet? Lasst mich teilhaben und schickt mir gerne eure Bilder. Und wenn du einsteigen willst, gibt es auch ein Zentangle-Buch.

    Leave a reply